Haus Vörden

Anbieter: Nordic-Haus
Bauart: Blockbau, Lamellenholz
Holzart: Kiefer
Wandsystem: außen gedämmt
Nutzfläche Holzbau: 240 Quadratmeter
Preisklasse Ausbauhaus: ab 225.000 Euro
Holzschutz der Fassade: hellbraune Lasur
Heizenergie: Erdgas
Wärmeverteilung: Fußboden

Standort

Grundriss EG

Grundriss OG

House & Horse Hospital

Niedersachsen, das bedeutet seit eh und je Pferde. In diesem Fall handelt es sich um ein privates Rehazentrum mit Heilbehandlung für Pferde.

Die hügeligen Dammer Berge sind ein prächtiges Landschaftsgebiet mit weiten Wiesen und Wäldern. Viel Wasser, frische Luft und reichlich Grün sind Grund genug, hier ein Blockhaus zu bauen. Lange hatte man über die Bauweise nachgedacht. Schlussendlich waren die Bauherren überzeugt, dass ein Holzhaus die richtige Kombination für die Arbeit mit Pferden sein sollte.

Rund 50 Meter aufwärts entlang der Stallungen führt die Zufahrt zum schicken Kiefernhaus. Klein wirkt das Gebäude in der geräumigen Umgebung. Doch ist es mit 240 Quadratmetern größer, als es scheint. Die eineinhalb Stockwerke mit dem gering geneigten Kreuzdach, die wohl proportionierten Dimensionen und die Verschachtelung des Baukörpers machen es zu einem Blickfang. Stolze 15 mal 15 Meter Grundfläche bedeckt das Haus. Vor der Haustür ist eine kleine schützende Veranda hergerichtet und anbei ein Doppelcarport. Hinter diesem versteckt sich ein Lagerraum für Gartengeräte und Brennholz. Rundum das Gebäude liegen Wiesen und Wälder, wo großzügige Auslaufflächen und ausgewiesene Reitwege genutzt werden können.

Eine neun Zentimeter, zweifach verleimte Blockbohle bildet das Korsett des Hauses. Nach außen wurde 14 Zentimeter dick mit eingeblasener Zelluloseflocke gedämmt. Die äußere Schale besteht aus D-förmig gewölbtem Blockpaneel mit vier Zentimeter Stärke. Deren Wölbung und die intensive Farblasur verleihen der Blockhaus-Fassade einen besonderen Charme. Dazu kombinierte man markant weiße, bodentiefe Fenster mit Aufsatzrolläden.

Das voll massive Blockhaus wird effizient mit einer Gastherme beheizt. Und dennoch gibt es im Wohnzimmer einen Kaminofen mit Wärmetauscher. Seine überschüssige Energie wird in einen Speicher gepumpt. Dazu addiert sich die Energie von acht Quadratmetern Solarthermiefläche auf dem Süddach. Die Wärme wird über die hellen Fliesenböden im Parterre und die gemütlichen Eichenböden im Obergeschoss verteilt.    TH