Haus Villach

Anbieter: Oberkärntner Rundholzhaus
Bauart: Blockbau, Naturstamm
Holzart: Weißtanne
Wandsystem: ohne Dämmung
Nutzfläche Holzbau: 200 Quadratmeter
Preisklasse Ausbauhaus: ab 375.000 Euro
Holzschutz der Fassade: ohne Anstrich
Heizenergie: Strom/Luftwärmepumpe
Wärmeverteilung: Fußboden

Standort

Grundriss EG

Grundriss OG

Karnische Baumeister

Umrahmt von den schroffen Bergspitzen der Karawanken, den Karnischen und Julischen Alpen steht auf einem Hochplateau ein Naturstammhaus eines Kärntner Herstellers. Trotz des atemberaubenden Panoramas mit den Felsabbrüchen des markanten 2.166 Meter hohen Dobratschs, ist die Ortslage nahe der Stadt Villach ideal.
Der Anfang der Geschichte war vor Jahren ein Skiurlaub in den Rocky Mountains. In einer urigen Lodge waren die heutigen Hausbesitzer  stilvoll untergebracht und fühlten sich bestens behütet.

Über neun Monate wurden die Grundrisse und das faszinierende Hausdesign entwickelt. Im März 2008 startete die Hausproduktion auf einem Abbundplatz mit dem Entrinden der prächtigen Baumstämme. Regelmäßig besuchten die Bauherren das Gelände und freuten sich daran, wie ihr Haus und das bestellte Post & Beam-Gerätelager heranwuchsen. Zwei Monate dauerte die Fertigung aus insgesamt 250 Kubikmeter Tannenholz. Nach weiteren zwei Wochen war der Rohbau montiert.

Selbst das Baupaar scheute keine Mühe, um mit Schleifgeräten Verschmutzungen und überstehende Holzsplinte zu entfernten und das Hirnholz zu glätten. Durch Abwaschen mit einer Backpulver-Lösung verschafften sie dem Holz eine helle, milde Farbnote. Innen sind nur wenige Zwischenwände vorhanden, die mit Lehmputz und Kaseinfarben verputzt und gestrichen sind.

Innen wie außen ist das Gebäude ein Meisterwerk der Gestaltung. Zwei harmonisch platzierte Giebelfenster und der weite Überstand des gekreuzten Satteldaches verleihen ihm ein gedrungenes und verspieltes Aussehen. Hofseitig überdeckt ein Verandadach den weiten portalartigen Eingangsbereich. Zwei Stufen führen auf das Flusssteinpodest vorbei an gegabelten Stützen und Rundholzgeländern. Ein aus dem Firstende herausgeschnitzter Adlerkopf wacht über das Anwesen. Zur Gartenseite korreliert ein windgeschützter Freisitz mit dem vergleichsweise zierlichen Balkon. Dieser dient zugleich als Dach für die erkerartige Hausecke mit Essbereich.

Mit einem Blick auf die Weisheiten des Feng Shui konnte das Paar die Räume gezielt aufteilen und harmonisch anordnen. Die Essecke ist neben der Küche in einem zugluftfreine Anbau platziert. Eine Theke als Raumteiler zur Küche lässt sich für kleine Mahlzeiten oder als Servierfläche nutzen.

Eine Hausecke wurde für den Wirtschaftsraum abgetrennt und eine für die Sauna und das Gäste-WC. Im Obergeschoss sind neben der Galerie das Elternschlafzimmer, ein Kinderzimmer und das Bad separiert. Über den viereinhalb Stammlagen des Kniestocks füllen weiße Tafelwände die Giebel aus und umrahmen die Holz-Sprossenfenster. Die Schlafzimmer sind mit hochwertigem Zirbenholz ausgestattet.

Im kellerlosen Haus sorgt eine Niedertemperatur-Fußbodenheizung für Wärme. Ihre Energie liefert eine Luftwärmepumpe auf der warmen Südseite neben dem Gerätehaus. Trotz der alpinen Lage des Hauses liegen die Jahresstromkosten nur bei 1.000 Euro, davon etwa 400 Euro Heizkosten. Das Zuheizen über den zentralen Kachelofen betrachtet der Hausherr als sportliche Herausforderung.    TH