Haus Lindlar

Anbieter: Fullwood
Bauart: Block-Tafelbau, Lamellenholz
Holzart: Kiefer
Wandsystem: ohne Dämmung
Nutzfläche Holzbau: 80 Quadratmeter
Preisklasse Ausbauhaus: ab 100.000 Euro
Holzschutz der Fassade: grauer Deckanstrich
Heizenergie: Flüssiggas
Wärmeverteilung: Radiatoren

Standort

Grundriss EG

Grundriss OG

Single-Farmhouse

Ein echtes Einpersonen-Blockhaus genehmigte sich eine Bauherrin im Bergischen Land nahe Köln. In der herrlichen Landschaft des rheinischen Mittelgebirges fand sie ein erschwingliches Grundstück in ruhiger Lage.

Häufig bieten Grundstücke nur eine geringe Straßenbreite. Der Idee der Bauherrin kam diese Situation gelegen, hatte ihr Wunschhaus doch ein passendes Format. Die Fotokopie einer Blockhauskizze aus einer amerikanischen Zeitschrift hatte die Bauherrin lange Zeit aufbewahrt. Auf dieser Basis ließ sie sich von mehreren Anbietern Hausvorschläge unterbreiten.

Der realisierte Grundriss basiert auf einem Rechteck. Vier massive Blockwände, die giebelseitig bis zum acht Meter hohen First reichen, bilden die Gebäudehülle. Parallel zur Längsachse der Grundform stabilisiert ein Leimholzträger die einschaligen Außenwände aus verleimten Kiefernblockbohlen. Front- und rückseitig wurde das Satteldach in flacher Neigung über die Veranda geschleppt. Dort fangen vier Pfosten die Dachlasten ab.

Betritt man das massive Lamellenkiefer-Blockhaus, so bekommt man alle Ideen der Bauherrin zu spüren: Sie hatte ihren Traum in Form eines amerikanischen Farmhauses mehrfach im Osten der USA gesehen. Dabei bildet die Veranda (‘porch’) den ‘social place’, wo Kontakte zu Nachbarn gepflegt und Besucher empfangen werden. Hier verweilt die Bauherrin an milden Sommerabenden in einem stilechten Schaukelstuhl (‘rocking chair’).

Durch eine Haustür mit Fliegengittervorsatz spaziert man direkt in den Wohnraum (‘living room’). So hatte es sich die zufriedene Hausbesitzerin gewünscht. Die ‘living area’ mit Wohnzimmer, Küche, Gäste-WC und kleinem Office dient zum Arbeiten, Kochen und Kommunizieren. Kurze Wege führen zum Garten oder ins Schlafzimmer nebst Badbereich. Durch die linke Haushälfte mit Wohnzimmer gelangt man zur Gartenseite, dem ‘desk’, wo die Bauherrin ihre Privatatmosphäre genießen kann.

Im gesamten Wohn- und Küchenteil fällt der Blick großzügig in den ‘loft’, bzw. Luftraum. Für Gäste plante die Bauherrin ein separates Zimmer mit Duschbad im Obergeschoss. Ansonsten wird die obere Etage nur selten benötigt, womit sich das 80-Quadratmeter-Haus ausgezeichnet als Altersruhesitz eignet.

Das kellerlose Haus wird mit einer Gastherme und Radiatoren beheizt. Der Flüssiggastank wurde im Erdreich versteckt. In einem Anbau auf der Rückseite des Hauses befindet sich die von außen zugängliche Heizungsanlage. Neben der Systemheizung heizt ein Kachelofen mitten im Wohnzimmer. Sein Schornstein wurde in echt amerikanischer Manier außen vor die Giebelwand platziert.    TH