Haus Eifel

Anbieter: auf Anfrage
Bauart: Blockbau, Naturstamm
Holzart: Fichte
Wandsystem: ohne Dämmung
Nutzfläche Holzbau: 300 Quadratmeter
Preisklasse Ausbauhaus: ab 275.000 Euro
Holzschutz der Fassade: transparente Lasur
Heizenergie: Pellets
Wärmeverteilung: Fußboden

Standort

Grundriss EG

Grundriss OG

Ranger am Nationalpark

In einer auslaufenden Talkerbe am Nationalpark Eifel hatte sich eine junge Familie zum Bau eines grandiosen Stammsitzes entschieden. Das rund 300 Quadratmeter große Naturstammhaus hat einen U-förmigen symmetrischen Grundriss mit zentralem Eingang, der links und rechts von Seitenflügeln umrahmt ist. Mittig über dem Eingangsbereich schaut ein Zwerchdach mit Dreiecksgiebel nach vorn, das innen ein besonders schönes Treppenhaus beherbergt. Des weiteren prägen die zwei markanten Balkone die Hausgestalt, die sich unter den Krüppelwalmen jeweils über die ganze Breite der Seitenflügel erstrecken. Zum Tal offenbart sich aus den beiden Seitenflügeln ein toller Ausblick über die Eichenwälder und Stauseen im Nationalpark. Hier erlebt man im Herbst ein wenig kanadischen ‘Indian Summer’ und im Winter sibirische Kälte.

Das Haus ist innen äußerst modern konzipiert. Helle, großteilige Kalksteinfliesen bedecken den gesamten Boden. Wohnen, Küche und Essen sind in einem Bereich untergebracht. Über dem Wohnraum mit Sofalandschaft und breitem, stufig gemauertem Kaminofen mit großem Sichtfenster im Zimmereck schweift der Blick hoch zur gewinkelten Galerie. Das moderne Mobiliar und die zurückhaltende Dekoration zeugen vom ästhetischen Anspruch des jungen Paares.

Alles im Haus hat richtig viel Platz, und auch der aufhellende Holzanstrich mit weißer Lasur vermittelt Leichtigkeit trotz rustikaler Stämme. Die Galerie im Dachgeschoss quert ein geräumiger Dielengang, der über zwölf Meter verläuft. Büro, Gästezimmer, Schlafzimmer und Kinderzimmer, alles ist vorhanden und vom Dielengang aus erreichbar.

Die Pelletsheizung im Keller nutzt einen Fünfkubikmeter-Vorratsspeicher und verteilt die Wärme über alle Fußböden.  Das Warmwasser beheizt ein Boiler. „Unser 25 Kubikmeter Pelletsvorrat soll laut Berechnung drei Jahre reichen“, erläutert der Bauherr. Das große Lager erhöht die Unabhängigkeit vom aktuellen Holzpreis und gibt den Hausbesitzern ein sicheres Gefühl.    TH