Haus Chur

Anbieter: Alaska Blockhaus
Bauart: Blockbau, Naturstamm
Holzart: Weißtanne
Wandsystem: ohne Dämmung
Nutzfläche Holzbau: 120 Quadratmeter
Preisklasse Ausbauhaus: ab 250.000 Euro
Holzschutz der Fassade: UV-Schutzanstrich
Heizenergie: Strom/Luftwärmepumpe
Wärmeverteilung: Fußboden

Standort

Grundriss

Orlandos Churhaus

In Graubünden treffen Kulturen und Bauweisen aufeinander. Architektur mit italienischen Elementen und klassische Alpinbauweise geben sich an der deutsch-italienischen Sprachgrenze die Hand. Auf 900 Metern Höhe und nahe der ältesten Schweizer Stadt Chur liegt ein neues Weißtannenhaus.

Man benötigt drei Perspektiven, um das Gebäude von außen visuell erfassen zu können. Von oben dominiert der Blockbau mit hellem Weißtannenholz und dem flach geneigten, alpinen Steindach. Von der Seite begeistert die Terrassen-Struktur des Gebäudes mit einer Einliegerwohnung ganz unten, darüber Sauna, Gästezimmer und Büro sowie oben der Eingangsbereich mit weiter Wohnebene und Schlafzimmer plus Bad. Vom Tal aus gesehen imponiert die Technologie.

Zwei ums halbe Haus umlaufende Balkon-Terrassen sind mit Edelstahl-Geländer eingefasst. An diesen wurden wie am Dach Fotovoltaik-Module installiert.

Von der Bergseite betritt man das Gebäude über einen Hof mit einer Doppelgarage. Gleich steht man vor der Stammpracht und bestaunt die Vierkantdachkonstruktion plus abschließendem Rähm. Das flach geneigte Dach besitzt viele Grate und Winkel, denn das gesamte Gebäude ist in einem leichten Winkel an die Grundstücksform angepasst.

„Schon immer hatte ich von einem Blockhaus geträumt“, erklärt uns der Bauherr und gelernte Förster. Aber viel wichtiger war ihm die eingeschossige Bewohnbarkeit trotz dreier Etagen und ein modernes Design. Hinter dem Hauseingang präsentiert sich ein offener Wohnraum abgetrennt durch eine Glaswand mit Tür. Ein trapezförmiger Zentralraum ist zugleich Bibliothek, Couchecke mit Kaminofen und großzügiger Verbindungstrakt. Zum rechten Hausflügel trennt eine Stehtheke zur großen Küche mit Esstisch. Im linken Hausflügel liegen ein Gäste-WC und das Schlafzimmer mit Bad, durch rote Schiebetüren separiert. Aus allen vorderen Räumen hat man eine schöne Aussicht über das Vorder- und Hinterrheintal. Im Ostflügel genießt man im Schlafzimmer den Sonnenaufgang durch die Terrassentür. Am Essbereich wurde eine Hausecke als Freisitz ausgespart. Dort lässt sich geschützt an einem großen Tisch im Freien speisen. Oder man geht über den linken Balkon, um die Landschaft zu bestaunen oder nur die dreifach verglasten Fenster zu reinigen. Rechts führt der Balkon zum Hof und in den Garten.

Rund 120 Quadratmeter stehen im Blockbau bereit. Mit den unteren Etagen hat das Gebäude rund 280 Quadratmeter Wohnfläche. Diese werden mit einer Erdwärmepumpe beheizt, deren zwei Sonden bis 80 Meter in den Fels reichen. Zwei 300-Liter-Wärmespeicher erhalten die Energie aus der Erde und von vier Quadratmetern Solarthermie auf dem Dach. Dazu generieren die Fotovoltaik-Module bis zu 20 Kilowatt netzgebundenen Strom. Die Wärme wird über alle Etagen in eine Fußbodenheizung verteilt. Zwischentüren verhindern eine Wärmeschichtung über die Gebäudehöhe weitestgehend.  

Wunderbar ist die Raumgestaltung des Gebäudes. Sehr praktisch und gefällig ist die Abtrennung mit einer Theke zur Küche. Drei Edelstahlhocker und die vielen Lichtstrahler sorgen für Eleganz und Stimmung. Besonders erwähnenswert ist die wunderbare Prägung der Deckenschalung aus Arvenholz (Zirbe) und die Fußböden, Küchenplatten, Terrassenbeläge und Dacheindeckung aus ‘Serpentino verde’-Steinplatten. Für die Entspannung sorgt eine Etage tiefer ein kleiner Wellness-Bereich mit Sauna und Whirlpool.    TH